Want to make creations as awesome as this one?

More creations to inspire you

DESMOND TUTU

Interactive Image

CRAIG HODGES

Interactive Image

CLC MALL MAP

Interactive Image

VANDANA SHIVA

Interactive Image

BERTA CÁCERES

Interactive Image

VIRTUAL LIBRARY

Interactive Image

Transcript

EZB - Europäische Zentralbank

Game

  • Sitz in Frankfurt am Main

Die Europäische Zentralbank:

  • Gründung der EZB 1998 durch den Vertrag der Europäischen Union
  • Nachfolgerin des Europäischen Währungsinstituts
  • eigene Rechtspersönlichkeit (haftet für ihr eigenes handeln)
  • unabhängig und nicht weisungsgebunden
-> institutionell unabhängig: keine Institution (weder EZB, noch Zentralbanken) darf Weisungen von EU-Organen oder Regierungen der Mitgliedsstaaten einholen oder entgegennehmen -> personell unabhängig: Präsident und andere geschäftsführenden Direktoren der EZB werden für acht Jahre gewählt (gewählt von: Staats-/Regierungschefs, Amtszeit: fünf Jahre) -> operativ unabhängig: EZB entscheidet autonom über ihre geldpolitischen Maßnahmen

Organe der EZB: DirektoriumEZB-RatErweiterter EZB-RatPräsident, Vizepräsident, vier weitere Mitglieder (obliegt die Geschäftsführung)Direktorium, Präsidenten (der nationalen Notenbanken, Mitglieder der WWU)EZB-Rat, Zentralbank-Präsidenten (noch nicht Mitglieder der WWU)

  • führt die vom EZB-Rat beschlossene Geldpolitik aus
  • trifft mit einfacher Stimmenmehrheit geldpolitische Entscheidungen
  • verwaltet Währungsreserven der Mitgliedsstaaten
  • erlässt Weisungen und Leitlinien für ZB der Teilnehmer
  • führt Devisengeschäfte (1) durch
  • sorgt für funktionierende Zahlungssysteme
(1) Geschäfte in Fremdwährung

Aufgaben der EZB: -> verantwortlich für die Geldpolitik

  • Verwaltung der einheitlichen Währung der EU (Euro)
  • Einhaltung der Preisniveaustabilität im Euro-Raum
  • Unterstützung der Wirtschaftspolitik in der EU
  • Förderung des Wirtschaftswachstums
  • Gestaltung und Durchführung der Wirtschafts- und Währungspolitik der EU

Deutsche Bundesbank

DBB

EZB-Rat und DBB

Aufgaben

ESZB und DBB

Deutsche Bundesbank: = Zentralbank Deutschlands = Teil des Europäischen Systems der Zentralbanken

  • DBB
  • Hauptsitz in Frankfurt am Main
  • Gründung im Jahr 1957
  • Nachfolger der Bank deutscher Länder

  • währungspolitische Entscheidungen des EZB-Rats werden i.d.R. dezentral auch durch die Deutsche Bundesbank verwirklicht
  • -> nur wenn EZB-Rat Ermessungsspielräume zulässt -> DBB gestalterische Möglichkeiten zur Umsetzung

  • DBB = integraler Bestandteil des ESZB
  • wirkt an Erfüllung seiner Aufgaben mit
  • vorrangiges Ziel: Preisniveaustabilität gewährleisten

  • verwaltet Währungsreserven der Bundesrepublik Deutschland
  • sorgt für bankmäßige Abwicklung des Zahlungsverkehrs (Inland, Ausland)
  • trägt zur Stabilität der Zahlungs- und Verrechnungssysteme bei

ESZB - Europäisches System der Zentralbanken

ESZB

Zwei-Säulen-Strategie

  • besteht aus EZB und nationalen ZB (der Mitgliedsstaaten der EU)
  • Ziel: Preisniveaustabilität
  • von Weisungen politischer Instanzen unabhängig

  • Preisniveaustabilität liegt vor, wenn Ansteig des HVPI der WWU unter 2% gegenüber dem Vorjahr beträgt

Stabilitäsziel

  • um Gefahren für Preisstabilität festzustellen, wird wirtschaftl. Lage von zwei Seiten untersucht

-> Eurosystem setzt sich aus EZB und EU-Länder zusammen, die bereits den Euro eingeführt haben

  • öffentliche Haushalte dürfen vom ESZB nicht finanziert werden
  • ESZB unterstützt allgemeine Wirtschaftspolitik (der Mitgliedsländer), aber nur soweit dies ohne Beeinträchtigung der Preisniveaustabilität möglich ist

  • Preisstabilität soll in "mittlerer Frist" herrschen = Durchschnitt über mehrere Jahre
  • Grund: geldpolitische Maßnahmen wirken oft erst nach Monaten
  • innerhalb von definitorischen Rahmen, will EZB-Rat mittelfristig eine Preissteigerungsrate von unter, aber nahe 2% beizubehalten
  • Preisstabilität = Vermeidung einer Deflation
  • von EZB wird eine Inflationsrate (Preissteigerungsrate) von jährlich weniger als 1% als problematisch angesehen

Zwei-Säulen-Strategie:

  • mögliche Gefahren für Preisstabilität sollen rechtzeitig erkannt werden
  • notwendige Maßnahmen zur Abwehr können dann ergriffen werden
  • EZB-Rat untersucht regelmäßig die wirtschaftliche Lage von zwei Seiten (zwei Säulen)
1. Säule: Wirtschaftliche Analyse2. Säule: Monetäre Analyse
  • Ermittlung der kurz- und mittelfristigen Risiken
  • Ermittlung der mittel- und langfristigen Risiken
  • Analyse wirtschaftlicher Entwicklungen und Schocks
  • die aus Säule 1 ergebenden Inflationsanzeichen werden ermittelt
  • wichtiger Bestandteil der Analyse: Bewertung der Geldmengenentwicklung
  • Richtschnur zur längerfristigen Beurteilung des Geldmengenwachstums = Referenzwert ( wird in längeren Zeitabständen von EZB überprüft)
  • Referenzwert wird in Prozent der Geldmenge M3 ausgedrückt
-> zur Strategie der EZB gehört auch: Transparenz (Verständlichkeit und Durchschaubarkeit) -> Vertrauen in Stetigkeit und Prinzipienfestigkeit ihrer Politik stärken

Quellen:

https://www.ecb.europa.eu/ecb/html/index.de.html

https://www.bundesregierung.de/breg-de/service/europaeische-zentralbank-ezb--615816

https://www.bundesfinanzministerium.de/Web/DE/Themen/Europa/Der_Euro/Europaeische_Zentralbank/europaeische_zentralbank.html

https://european-union.europa.eu/institutions-law-budget/institutions-and-bodies/institutions-and-bodies-profiles/ecb_de

https://www.bpb.de/themen/europaeische-union/dossier-europaeische-union/42957/europaeische-zentralbank/