Want to make creations as awesome as this one?

Wie der Jazz entstand

More creations to inspire you

LIZZO

Horizontal infographics

BEYONCÉ

Horizontal infographics

ONE MINUTE ON THE INTERNET

Horizontal infographics

SITTING BULL

Horizontal infographics

RUGBY WORLD CUP 2019

Horizontal infographics

GRETA THUNBERG

Horizontal infographics

Transcript

Wie der Jazz entstand

Von maxim und Lareen

1

2

3

Der Stammbaum des Jazz

4

historische bedingungen

Historische Bedingungen:

  • 1492 - Entdeckung Amerikas
  • 1501 Beginn der Sklaverei -> Vermischung von Kulturen

Neuere Formen von Jazz

Old-Time Jazz

  • ab 19. Jhdt.
  • New Orleans und Chicago
  • entstand in Vergnügungsvierteln in New Orleans
  • Louis Armstrong
  • Melodieinstrumente: Trompete/Kornett, Posaune, Klarinette
  • Rhythmusinstrumente: Banjo, Kontrabass
  • meistens fröhlich, hektisch, improvisiert, durcheinander
  • Gruppenimprovisation + Soloimprovisation
  • Chicago: zweites Zentrum
Swing
  • ab 1930 in New York "Cotton Club"
  • Bandleader: Duke Ellington, Benny Goodman, Glenn Miller
  • Musik nach Noten
  • Keine Gruppenimprovisation
  • Soloimprovisation möglich
  • Einteilung in Sektionen:
  • Rhythmus-Section: Klavier, Schlagzeug, Bass, Tuba, Gitarre
  • Reed-Section: Saxofon, Klarinette, Querflöte
  • Brass-Section: Trompete, Pasaude
Bebop
  • ab 1940 in New York
  • "Mintons Playhouse"
  • Bandmitglieder: Thelonius Monk, Charly Parker, Dissy Gillespie
  • schnell, hektisch, abgerissen
  • Combo statt Big Band
  • mehr Improvisation
  • komplizierte Rhythmik und Harmonik
  • Scattgesang auf Silben (be, re, de, bop,...)
Cool Jazz
  • ab 1950
  • Miles Dawis
  • "cool"- kühles, unaufgeregtes Musizieren
  • zurückhaltender Klang
  • langsames, schleppendes Tempo
  • weit geschwungene, gleitende Melodienbogen
  • verhauchte Tongebung
Free Jazz
  • ab 1960
  • "Jeder ist Solist"- keine Trennung von Solo und Begleitung
  • Improvisation pur
  • ohne Harmonie, keine Trennung von Klang & Geräusch
  • freie Rhythmik
  • kein Leadsbeat

Worksongs

  • Lieder der Afroamerikaner, die seit dem 17. Jhdt. als Sklaven nach USA deportiert wurden
  • wurde während der Arbeit gesungen
  • ohne Instrumentalbegleitung gesungen (A-Capella)
  • einer singt vor, andere singen nach
  • einfache Melodie & Text
  • dienten zur Konzentration, bessere Koordination der Bewegung, und lenkten alle Sänger von der Monotonie der Arbeit ab
  • Durchhaltevermögen steigerte
  • nur mündlich ausgeführt

SPIRITUALS

  • -> auch Gospel genannt
  • geistlicher Afroamerikanischer Gesang
  • wurden seit 1880 gesammelt
  • Schwarze drücken ihre Sehnsucht nach Erlösung aus
  • Vorsänger & Gemeinde wechseln sich ab
  • Melodik meist fünftönig
  • Aufbau meist dreiteilig: Refrain-Strophe-Refrain
  • über Bibeltexte wurden Botschaften übertragen und wurden als "Codesongs" eingesetzt
  • wurde nach und nach von weißen übernommen
  • Gospel verwendet moderne Tanzrythmen

Ragtime

  • entstand 19. Jhdt.
  • wird meistens mit Klavier gespielt
  • Ragtime = "verrissene Zeit"
  • hat einen abgehackten Rhythmus
  • dient zum Entertainment
  • wurde in Bars gespielt
  • wurde nicht improvisiert

Blues

  • entstand Ende des 19. Jhdt.
  • spricht aus was Schwarze in ihrem Alltag erleben, z.B. Diskriminierung, Katurkatastrophen, usw.
  • Bluesgänge weisen den gleichen harmonischen und formalen Aufbau
  • wird immer in ich-Form gesungen
  • hat meistens negativen Inhalt